Test: Redragon Phoenix M702 Gaming Maus – Enorm vielfältig für 16€

Ich habe diese Maus kostenlos für diese Rezension zur Verfügung gestellt bekommen. Dennoch ist die folgende Rezension garantiert unvoreingenommen. Ich bewerte einzig anhand des Preises und den Produkteigenschaften, Dingen, die mir an dem Produkt gefallen oder eben nicht gefallen. Insgesamt ist mein Eindruck aber – wie ihr nachfolgend lesen werdet – sehr positiv, was vor allem daran liegt, dass sich die Phoenix nicht vor meiner jetzigen Gaming Maus (Roccat Kova+, Neupreis rund 50€) verstecken braucht, obwohl diese derzeit das dreifache der Phoenix (Preis rund 16€) kostet.

redragon-phoenix_gaming-maus-3Canon EOS 600D (30mm, f/2.8, 1/50 sec, ISO400)

Produkteigenschaften im Überblick

  • Ergonomisches Design, für Links- und Rechtshänder geeignet
  • 300-4000 DPI, 125Hz – 1000Hz Pollingrate
  • 11 Knöpfe, wovon 10 frei belegbar sind + Lichtwechsel Knopf
  • AVAGO A3050 Sensor, durchaus gute Omron Tasten
  • 2 RGB LEDs als Profil- und DPI Indikatoren
  • 5 an der Unterseite einzeln herausnehmbare Gewichte
  • Umfassende Software mit 5 Profilen, Makro Manager und mehr (s.u.)

Zur Software der Phoenix Maus

Auch hier habe ich nicht allzu viel erwartet. Die meisten Mäuse dieser Preisklasse haben nicht mal eine Software und sind – wenn überhaupt – fest mit irgendwelchen Shortcuts belegt, die man niemals gebrauchen würde. Bei der Phoenix liegt aber eine Treiber CD bei. Kurz in den PC gelegt und fix installiert und schon erwartet einem ein recht umfassendes Interface mit einigen Einstellungsmöglichkeiten, auf die ich im Folgenden auch ein wenig näher eingehen möchte. Wenn alles klappt, sollten der Rezension auch ein paar Screenshots von der Software angefügt sein.

Allgemeine Einstellungen

redragon_maus_software1

Die recht umfangreiche Software der Redragon Phoenix Maus.

Die Software ist in verschiedene Reiter eingeteilt. Im „General“ Reiter kann man allgemeine Dinge regeln. Darunter fällt zum Beispiel das Belegen der einzelnen Tasten mit Tastaturbefehlen, Shortcuts, Medienbefehlen oder gar Makros. Hierbei ist – bis auf die Taste zum Wechseln der Profile – jede einzelne Taste frei belegbar. Darüber hinaus lassen sich auch Beschleunigung (Acceleration – Standardmäßig auf 0 und sollte auch so bleiben), Mauszeiger Geschwindigkeit (Pointer Speed) und die Geschwindigkeit des Scrollrads (scroll speed), Doppelklick Geschwindigkeit und Pollingrate (135Hz – 1000Hz) festlegen.

Umfangreiche Makros mit dem Macro Manager

redragon_maus_software4Zur Erstellung der Makros gibt es einen Manager, den man in dieser Form auch von der Software wesentlich teurerer Gaming Mäuse kennt. Man kann schnell eine Tastenfolge durch Eingabe aufnehmen, mit Delays (Pausen) versehen und beispielsweise Wiederholungen (Loops) festlegen. Sehr einfach und angenehm in der Verwendung, trotzdem sehr mächtig.

Bis zu 5 wechselbare Profile

Im unteren Bereich des „General“ Reiters kann man einzelne Profile auswählen und individuell an verschiedene Spiele anpassen. Das ist sehr hilfreich, da sich Einstellungen in MOBAs wie League of Legends unter Umständen stark von denen von anderen Spielen wie Counterstrike Global Offensive unterscheiden können. Man kann insgesamt 5 Profile anlegen und bequem zwischen diesen Wechseln.

Die verschiedenen Lichteffekte

redragon_maus_software3Unter „Light“ lassen sich für die einzelnen Profile auch eine spezielle Farbe festlegen, in der das Redragon Logo auf der Maus erstrahlen soll. Hierbei lassen sich auch Flash- und Breathing-Effekte aktivieren. Es gibt jeweils drei Geschwindigkeits- und Helligkeitsstufen. Schön ist vor allem, dass man die Farben komplett frei in einem Color Picker zusammenstellen kann. So ist man nicht auf ein paar wenige Voreinstellungen angewiesen, sondern kann die Farbe völlig individualisieren und zum Beispiel zur besseren Orientierung die Farben so wählen, dass sie das dafür bestimmte Spiel repräsentieren.

Detaillierte DPI Einstellungen

redragon_maus_software2Unter „DPI“ lassen sich ebenfalls 5 Presets für einzelne DPI Schritte festlegen. Diese sind von den Profilen weitestgehend losgelöst und lassen sich durch eine festgelegte DPI Cycle oder DPI UP/DOWN Tasten regeln. Man kann auch einzelne Stufen ausschalten, möchte man beispielsweise nur zwischen 400 und 800 DPI wechseln. Die DPI Werte sind in 100er Schritten von 300 bis 4000 frei wählbar, wobei man sogar der X- und Y-Achse unterschiedliche DPI Werte zuweisen kann, wenn man das möchte. Zur Besseren Übersicht, welche DPI Stufe denn gerade aktiv ist, dient die Beleuchtung des Mausrads. Jedes der 5 Presets hat hierbei nämlich eine andere Farbe, die bei Aktivierung entsprechend dauerhaft aufleuchtet. Dies ist meiner Meinung nach in dieser Form echt super gelöst.

Linke und rechte Maustaste tauschbar

redragon_maus_software5

Der letzte Reiter gibt einem ein paar Infos zur Maus, dem Treiber und führt einem zum digitalen Handbuch.

Schön finde ich vor allem, dass man die Maustasten bei Bedarf tauschen kann. Ich bin Linkshänder und möchte die linke und rechte Maustaste vertauscht haben, weil ich dies beim Spielen angenehmer finde. Wenn ich die Tasten über Windows tauschen würde, wirkt sich dies beim Laptop allerdings auch auf das Touchpad aus, wo ich das nicht möchte. Insofern begrüße ich vor allem die Option der Software, die Maustasten direkt und ausschließlich für diese eine Maus tauschen zu können, um dies nicht immer wieder erledigen zu müssen, nur weil man die Maus mal nicht benutzt (für Office oder surfen am Laptop auch nicht unbedingt notwendig).

Lieferumfang

Im Lieferumfang ist neben der Maus noch eine mehrsprachige Anleitung, eine kleine Aufbewahrungsbox für die Herausnehmbaren Gewichte und selbstverständlich die bereits erwähnte Treiber CD enthalten.

Optik und Verarbeitung der Gaming Maus

redragon-phoenix_gaming-maus-13Canon EOS 600D (40mm, f/4.5, 1/50 sec, ISO800)
In der Realität macht die Maus mehr her, als ich es von den Produktbildern je geahnt hätte. Zugegeben, das Design ist eher einfach gehalten. Trotzdem wirkt die Maus wesentlich hochwertiger, als ich es für einen solchen Preis erwarten würde.
Das Material auf der Oberseite ist matt gehalten und ist ein wenig glatt. An der Seite befindet sich unterhalb der Daumentasten ein genopptes, weiches Material.Dieses ist sehr griffig und fühlt sich angenehm an. Insgesamt lässt sich sagen, dass die Maus gut in der Hand liegt und die Haptik sehr komfortabel ist. Auch die Tasten haben einen angenehmen Druckpunkt und geben einem das Gefühl, etwas wertiges in der Hand zu halten.Besonders gefällt mir hierbei das rote, Stoff-ummantelte Kabel, welches gegenüber normalen Plastikkabeln einen weitaus besseren Eindruck vermittelt.

Negatives?

Habe ich bislang noch nicht gefunden. Höchstens, dass sich das Fach mit den Gewichten ein bisschen schwer öffnen lässt, aber wann tauscht man diese schon mal aus. Weiteres, wie die Haltbarkeit wird sich womöglich erst nach längerer Benutzung zeigen. Ich werde die Rezension auf jeden Fall ergänzen, sollte sich diesbezüglich noch etwas ergeben.

Fazit zur Redragon Phoenix

Was soll ich sagen. Für den Preis ist die Redragon Phoenix Maus tatsächlich ein Monster von einer Gaming Maus. Hätte ich so nicht erwartet.

Sie kann von der Haptik und dem Funktionsumfang durchaus mit einigen Modellen bis rund 60€ (!) mithalten.

Lediglich das Design ist dafür ein wenig zurückhaltender, wobei man dies ebenso als Vorteil verbuchen kann.

Uneingeschränkte Kaufempfehlung!

Jens Jakob

Autor, Fotograf, Videoproduzent... und mehr - oder weniger. Ich mache, worauf ich Lust habe. Auf lichtbahn.de schreibe ich über eben solche vielseitige Themen, was mich interessiert, was ich mache und was mich antreibt. Viel Spaß beim Lesen!

2 Kommentare:

  1. Die Maus ist leider unbrauchbar, da unter Win7 x64 nicht installierbar! Habe ALLES versucht – kein Erfolg.

Kommentar verfassen - Was meinst du dazu?