Den Mond / Supermond fotografieren

In diesem Artikel möchten wir uns einmal anschauen, wie man am besten den Mond fotografieren kann. Dabei bitte ich die folgenden Einstellungen und Beschreibungen nicht als Gesetz sondern eher als Richtwert anzusehen. Insbesondere wollen wir uns aber mit einem besonderen astronomischen Ereignis, dem Supermond, beschäftigen. Denn dieses eher seltene Ereignis wird sich bald wieder ereignen und bietet einem besonders interessante Foto Motive.

Supermond hinter Bäumen

Am Tag des letzten Supermondes am 28. August 2015 aufgenommen.

Das sind die Voraussetzungen

Ähnlich zur Fotografie von Sternen (Teil1 und Teil2) ist ein klarer Himmel wünschenswert, allerdings sind wir bei der Mondfotografie weniger darauf angewiesen.

Auch ein Stativ ist nicht zwingend notwendig, weil der Mond von der Sonne ausreichend angestrahlt und beleuchtet wird.

Die richtigen Einstellungen wählen

Die Wahl des Objektivs würde ich von der Motivwahl abhängig machen. Generell wird man aber eher den Telebereich und somit entfernte Motive nehmen müssen.

Wer aber den Mond an sich möglichst detailgetreu aufnehmen möchte, sollte allerdings eine möglichst große Brennweite wählen. Beispielsweise wurde das Bild oben bei 250mm aufgenommen. Mehr habe ich leider nicht zur Verfügung.

sterne-1-21

ISO, Verschlusszeit würde ich möglichst kurz einstellen, sodass der Mond nicht als leuchtende Lichtkugel erkennbar ist (siehe oben), sondern man auch die Oberflächenstruktur gut nachvollziehen kann (siehe unten). Hilfreich ist es auch, ausreichend abzublenden, um eine größere Schärfe im Bild gewährleisten zu können.

Supermond 28.08.15

Ebenfalls bei 250mm aufgenommen, nachträglich aber weiter zugeschnitten.

Was ist ein Supermond?

sterne-1-18Wenn der Mond auf seiner Bahn der Erde am nächsten kommt spricht man von Erdnähe (Perigäum oder englisch „perigee“). Wenn dieses Ereignis zusammen mit einem Neumond auftritt, spricht man von einem Supermond. Der Mond erscheint dann durch seine größere Nähe zur Erde bis zu rund 15% größer und heller, wodurch man nicht nur die Oberflächenstrukturen besser beobachten, sondern auch ein paar interessante Aufnahmen hinbekommen kann.

Diesen September 2015 wird es den nächsten Supermond geben, den größten dieses Jahr („proxigee“). Genau genommen wird es den Supermond am Montag, den 28. September 2015 um 4:51 MESZ geben.

Danach wird es in diesem Jahr nur noch einen weniger spektakulären Supermond im Oktober geben. Dieser ist mit Dienstag, den 27. Oktober um 13:06 MESZ datiert.

Eine weitere Besonderheit: Der Blutmond am 28.09.15

Der Supermond vom 28. September 2015 gibt aber noch mehr her. Denn während des Verlaufs des Mondes wird es auch zu einer totalen Mondfinsternis kommen, welche aufgrund der rötlichen Färbung des Mondes auch als Blutmond bezeichnet wird.

Am 28. September 2015 findet ebenfalls somit die zweite Mondfinsternis des Jahres 2015 statt. Diese ist ungefähr zwischen 2:39 und 6:56 MESZ sichtbar. Mehr Informationen und einen genau datierten Ablaufplan findet man hier.

Ich hoffe euch hat dieser Artikel gefallen. Haltet die Augen offen und viel Spaß beim Fotografieren!

Jens Jakob

Autor, Fotograf, Videoproduzent... und mehr - oder weniger. Ich mache, worauf ich Lust habe. Auf lichtbahn.de schreibe ich über eben solche vielseitige Themen, was mich interessiert, was ich mache und was mich antreibt. Viel Spaß beim Lesen!

Kommentar verfassen - Was meinst du dazu?